iconrot telefon Freising: 08161 53743-35
iconrot mail Kontaktformular

Suchtprävention - Weitere Angebote und Infos

Tom & Lisa

Tom & Lisa ist ein Präventionsworkshop der Villa Schöpflin zum Thema Alkohol für siebte und achte Klassen. Tom und Lisa feiern ihren Geburtstag - dieser rote Faden zieht sich für die Schulklasse durch den vierstündigen Workshop. In einem interaktiven Planspiel sind die Jugendlichen als Geburtstagsgäste beteiligt und lernen, wie ein verantwortungsvoller Umgang mit Alkohol aussieht und wie in Gefahrensituationen richtig reagiert werden kann. Lehrkräfte und Schulsozialarbeiter*innen werden darin geschult und unterstützt, den Workshop selbständig durchzuführen.

 

Voll die Party

Mit dem Planspiel Voll die Party soll der Prävention von Alkoholmissbrauch bei Jugendlichen vorgebeugt werden. Das Planspiel stellt eine soziale Simulation dar, in der das Setting nachgebildet wird, in dem Jugendliche am meisten Alkohol konsumieren. Ohne pädagogischen Zeigefinger werden die Konsequenzen des Trinkens - positiv wie auch negativ - nicht nur angesprochen, sondern direkt durchlebt. Es hilft Jugendlichen, ihr Trinkverhalten zu reflektieren und sich mit den Themen Gruppendruck und Risikoeinschätzung auseinanderzusetzen. Das Planspiel bietet ein interaktives Erlebnis, in dem die Risiken des Alkoholkonsums live und mit emotionaler Beteiligung erlebt und dann reflektiert werden und ist lebensweltorientiert und macht Jugendlichen Spaß. "Voll die Party" wird für Jugendliche ab 14 Jahren empfohlen und kann mit Gruppen zwischen 15-35 Personen gespielt werden (in Schulen, der offenen und verbandlichen Jugendarbeit oder Einrichtungen der stationären oder ambulanten Jugendhilfe). "Voll die Party" kann von Multiplikator*innen vor Ort an Ihrer Schule angeboten werden. Lehrkräfte und Schulsozialarbeiter*innen können sich aber auch im Rahmen einer eintägigen Fortbildung durch die Aktion Jugendschutz Bayern zum Einsatz des Spieles ausbilden lassen.

 

Jugendfilmtage – Nikotin & Alkohol

Die BZgA hat mit den „Jugendfilmtagen Nikotin und Alkohol – Alltagsdrogen im Visier“ ein öffentlichkeitswirksames Projekt entwickelt, das einen motivierenden Impuls für eine handlungsorientierte schulische Prävention zum Thema „Alltagsdrogen“ bietet. Für die Verstetigung dieses Projekt hat die BZgA mit dem ZPG eine eigenständige Umsetzung seit August 2018 vereinbart. Ein Aktionsset – bestehend aus fünf Mitmachstationen – sowie ein praxiserprobter Leitfaden werden kostenfrei über das ZPG zur Verfügung gestellt. Die Lieferung erfolgt über einen Messebauer. Auch im Auf- und Abbau der Stationen unterstützt dieser. Somit können interessierte Kommunen die Jugendfilmtage eigenständig veranstalten. 

 

Bunt statt blau

Bunt statt blau ist ein Plakatwettbewerb der DAK-Gesundheit - gesucht werden Bilder mit klaren Botschaften gegen das Komasaufen. Mitmachen können (auch nicht-DAK-versicherte) Einzelteilnehmer*innen und Teams im Alter von 12 bis 17 Jahren. Für Bundes- und Landessieger*innen werden Geldpreise vergeben. Auch eine Teilnahme über Instagram ist möglich.

 

KlarSichtKoffer zu Alkohol und Nikotin

"Den Durchblick haben, klar sehen, sich und anderen nichts vormachen - darum geht es beim interaktiven KlarSichtParcours der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung zu Alkohol und Tabak. Das ZPG stellt eine mobile "Koffer-Variante" landesweit für die Präventionsarbeit zur Verfügung. Der sechs Stationen umfassende Mitmach-Parcours verbindet interaktives Stationslernen, Erlebnisspiel und spontane Mitmach-Aktionen. Er will Kinder und Jugendliche ab dem Alter von 12 Jahren (7./8. Klassenstufe) über Wirkungen und Suchtpotentiale von Tabak und Alkohol aufklären und die kritische Haltung dazu stärken."

 

Lions-Quest – Das Lebens­kompetenz- und Präventions­programm für junge Menschen

Seminare von Lions-Quest für Lehrer*innen und andere Berufsgruppen aus dem sozialen Bereich, die kontinuierlich mit Gruppen von jungen Menschen von 10 bis 14 Jahren arbeiten. Es werden Methoden zur Gruppenbildung und Moderation vermittelt, zur Förderung von Lebenskompetenzen, zum Umgang mit den eigenen und den Gefühlen anderer, zur kommunikativen Problemlösung; komplettes Curriculum für die Klassen 5 bis 8/9. Lions-Quest „Erwachsen werden“ wirkt sich positiv auf das Klassenklima und die Lernatmosphäre aus. Das Präventionsprogramm fördert die Gesundheit und Resilienz der Schüler*innen, erweitert den Handlungsspielraum sowie das Rollenverständnis der Lehrkräfte. 

 

blu:interact - Innovative Suchtprävention für Jugendliche

blu:interact holt Jugendliche in ihrer Lebens- und Kommunikationswelt ab und schafft einen innovativen Weg, um das Thema „Sucht“ beispielsweise im Unterricht sichtbar und besprechbar zu machen. Dies geschieht durch die Verknüpfung von Smartphone-App, webbasiertem Moderatoren-Interface und herkömmlichem Beamer. Besondere Tools sind z.B. Selfcheck, Quiz, Thesenbattles, Suchtverläufe und Suchtbilder in digitaler Form, Parcours, Live Storys oder Videos. Wer sich für die Umsetzung des Programms interessiert, kann sich auf der Website kostenlos registrieren lassen und bekommt ein Praxishandbuch Suchtprävention sowie ein Handbuch als Anleitung zugeschickt. blu:interact entstand als Kooperationsprojekt zwischen "Suchtprävention des Blauen Kreuzes in Deutschland e.V." und der DAK Deutschland. Das Projekt wurde als Projekt des Monats von der Drogenbeauftragten der Bundesregierung gekürt.

 

Wildniswerkstatt Chiemgau

Wildnispädagogik für Kinder, Jugendliche, Erwachsene: Naturverbindung, Pflanzenkunde, Naturhandwerk, Sinnesschulung, Teambuilding, Vertrauensübungen. Tolles Angebot für Schüler*innen und Familien im Sinne der Sucht- und Gewaltprävention. Sich selbst und die Gruppe spüren, Abenteuer in der Natur erleben - einige Tage ohne Smartphone, iPod, TV und Konsole. "Back to the roots" - der natürliche Ansatz weg vom übermäßigen Konsum - hin zu sich selbst, den Sinnen, den Mitmenschen, der Natur

http://www.wildniswerkstatt-chiemgau.de/

 

Präventionstheater von Trampelmuse

Kinder- und Jugendtheater mit pädagogischem Schwerpunkt

Hier wird u.a. auch das Thema Sucht im Rahmen von Präventionsstücken bearbeitet:

  • "Hey, wo geht´s denn hier zum Glück?": Version für 5.-7. Klasse und sonderpädagogische Förderzentren, Dauer: ca. 80 Min.
  • "Schoko oder Chips?": Version für 1.- 4. Klasse und sonderpädagogische Förderzentren, Dauer: ca. 70 Min.

Lehrervorgespräch in den Schulen, teilweise in Zusammenarbeit mit Fachstellen, Theateraufführung mit Workshop, Nachbereitung in den Klassen mit bereitgestellten Materialien

Weitere Infos siehe www.trampelmuse.de

 

Theater Sehnsucht

Theater Sehnsucht in Zusammenarbeit mit "Keine Macht den Drogen": Suchtpräventionstheater für Jugendliche!
Jugendliche sollen mit altersgerechten Produktionen für das Thema Sucht sensibilisiert werden. Das Stück "Wilder Panther, Keks!" erzählt vom Leben des pubertierenden Max, der völlig am Ende ist und keinen Ausweg mehr weiß. Er greift zu Alkohol und Tabletten. Jedoch ist es nie zu spät für einen Neuanfang. Das Suchtpräventionstheater arbeitet mit Diskussionsrunden und Workshops vor und nach der Aufführung des Stücks. Die Schüler*innen werden über alles Wissenswerte zum Themenbereich Sucht und Abhängigkeit informiert, es können Fragen gestellt werden und über eigene Erfahrungen wird gesprochen. Zielgruppe: 7.-9. Klasse, 150-200 Schüler*innen pro Vorstellung, ein Workshop pro teilnehmender Klasse

 

Jugendschutzparcours "Stop and go" zum Einsatz an Schulen

Der Parcours soll Jugendlichen die Möglichkeit bieten, sich selbstständig und spielerisch mit der Thematik „Jugendschutz im öffentlichen Raum“ auseinander zu setzen. Das Thema Jugendschutzrecht steht im Mittelpunkt des Angebots. Geschulte Moderator*innen unterstützen bei der Umsetzung vor Ort. Siehe Link zur Website. Siehe auch Flyer

 

Klar bleiben

Die Kampagne „Klar bleiben“ richtet sich speziell an Jugendliche ab der 10. Jahrgangsstufe. Die Schüler*innen sollen Anregungen erhalten, um ihren eigenen Alkoholkonsum kritisch zu betrachten und die Einstellung zu Alkohol zu hinterfragen. Klassen, die neun Wochen lang „klar bleiben“, also keinen Alkoholrausch haben, können 1.000 Euro gewinnen. Link: https://www.klar-bleiben.de/

 

Keine Macht den Drogen

Auf der Homepage unter http://www.kmdd.de finden Sie aktuelle Veranstaltungen, Anregungen für die Suchtprävention in Unterricht und Jugendarbeit sowie Tipps und Hintergrundinfos für Eltern und Jugendliche zu den Themen Sucht, Drogen und Abhängigkeit.

 

Voller Einsatz - Damit Sport nicht zum Glücksspiel wird!

Multiplikatorenkonzept zur Prävention von Glücksspiel bei Jugendlichen. Für Engagierte aus der Jugendarbeit im Verein. Die Leitungen und Teilnehmenden sollen sich mit viel Spaß und Aktion mit dem Thema Glücksspiel auseinander setzen. Neben einer Beschreibung des Workshops finden sich auf der Homepage Materialien zum Ausdrucken und Hintergrundinformationen zu Jugend und Glücksspiel.

 

Alles oder Nichts - eine Live-Reality-Show über Freundschaft und Glücksspiel zum Mitmachen

Das interaktive Theaterstück "Alles oder Nichts" des ReplayTheaters ist für bis zu 100 Schüler*innen ab 14 Jahren konzipiert. Spielerisch-unterhaltsam setzt man sich mit den Themen Glücksspiel und Zocken und den daraus resultierenden Folgen auseinander. Mittels Interaktion zwischen Schauspieler*innen und Zuschauer*innen wird die Grenze zwischen Publikum und Bühne aufgehoben. Durch Hintergrundmaterial zur Nachbereitung im Unterricht wird das Thema ergänzt und vertieft, wodurch die Intensität und Nachhaltigkeit des Themas noch erhöht wird.

 

Ausstellung "Einfach menschlich"

Die Ausstellung "Einfach menschlich" gastiert an verschiedenen Schulen und findet u.a. in Kooperation mit der AOK statt. "Das Projekt zur Suchtprävention zielt darauf ab, die Autonomie und Selbstkompetenz junger Erwachsener zur Bewältigung problematischer Lebenssituationen nachhaltig zu stärken und somit der Entstehung von Suchtverhalten vorzubeugen. EINFACH MENSCHLICH behandelt sowohl stoffgebundene (z. B. Alkohol) als auch stoffungebundene Süchte (z. B. Spielsucht). In der Ausstellung erleben die Schüler*innen anschaulich, wie Wege in eine Abhängigkeit verlaufen können und welche Rolle problematische Lebenskontexte dabei spielen. Darüber hinaus werden auch verschiedene Ausprägungen von Sucht und die Auswirkungen auf das persönliche Umfeld (Co-Abhängigkeit) thematisiert. Lebenswege ehemaliger Suchtabhängiger und offene Diskussionen tragen zur Authentizität des Projekts und Auseinandersetzung mit dem eigenen Verhalten bei." Die Ausstellung richtet sich an Schüler*innen von Berufsschulen, Berufsoberschulen oder Fachoberschulen sowie an deren Lehrkräfte. Weitere Infos zum Projekt über den Verein "Suchtprävention und Genesung e.V.".

 

Cannabis - quo vadis? 

Quo vadis - Ein Instrument der universellen Prävention zur Förderung von Risikokompetenz. Es handelt sich um einen "interaktiven Workshop, der Jugendlichen im Alter von 14 bis 19 Jahren anhand von sechs Themenstationen fachlich fundierte und sachliche Informationen zum Thema Cannabis vermittelt. Bestehende Mythen wie „Kiffen ist gesünder als Rauchen“ und andere Fehlinformationen werden korrigiert. Zudem werden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Workshops unter anderem über mögliche Auswirkungen auf den Straßenverkehr aufgeklärt. Während des Workshops setzen sich die Jugendlichen auch mit ihrer eigenen Biografie auseinander, indem sie mögliche Auswirkungen des Cannabiskonsums mit Lebensentwürfen fiktiver Personen in Zusammenhang stellen. Auch Situationen zu Hause und in der Schule werden durchgespielt und diskutiert. Zusätzlich wird ein Perspektivenwechsel mit Eltern und Lehrerinnen und Lehrern angeregt. Abschließend erhalten die Teilnehmenden Informationen über das Hilfesystem in deren Region. Der Präventionsparcours ist für Schulklassen (empfohlen für die Klassenstufen acht bis zehn) oder Jugendgruppen in anderen Settings (z. B. Jugendzentren, offene Jugendhilfe) ab einer Gruppengröße von zehn bis 35 Personen geeignet und kann mit der dazugehörigen Methodenbox durchgeführt werden." Dauer des Workshops: 120 Minuten. Präventionsfachkräfte und Schulsozialarbeiter/-innen, welche in der Prävention tätig sind, können sich von der Villa Schöpflin in einem eintägigen Workshop zu „Cannabis – quo vadis?“-Moderatorinnen und -Moderatoren fortbilden lassen. Die Methodenboxen können über die Villa Schöpflin erworben werden.

 

Materialien für Schulen

Sinnesparcours zur Lebenskompetenzförderung, zum Ausleihen für Freisinger Schulen
Der interaktive Sinnesparcours kann kostenlos von Kindergärten, Schulen und Vereinen (aus dem LK Freising) im Gesundheitsamt Freising ausgeliehen werden, Tel. 08161-5374300, nähere Infos siehe auch in unserem neuen Flyer!

Aktion Glasklar - Manuale für Lehrkräfte, Eltern und Schüler*innen zum Thema Alkoholprävention von der DAK als Download unter Link.

Aktion Jugendschutz Bayern e.V.: Viele sehr wertvolle Unterrichtsmaterialien zum Thema Sucht, siehe Materialdienst der Aktion Jugendschutz.

Wer gerne präventiv zum Thema Glücksspiel mit seiner Schulklasse arbeiten möchte, findet auf der Website der Aktion Jugendschutz viele hilfreiche Angebote, so z.B. Fortbildungsmöglichkeiten oder eine Methodensammlung, als PDF zum Downloaden zum Thema „Problematisches und Pathologisches Glücksspiel“. Nähere Infos hierzu siehe Link.

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung - viele Hintergrundinformationen mit Bestellmöglichkeiten für Lehrkräfte/Multiplikator*innen, junge Menschen und Angehörige. Zudem gibt es umfangreiche Unterrichtsmanuale für Lehrkräfte.

Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e.V.: Informationen zum Bestellen

ZPG Bayern: Bayerisches Zentrum für Prävention und Gesundheitsförderung; diverse Materialien

Drogisto: Onlineshop der Drogenhilfe Köln mit diversen Materialien, die sich im Unterricht einsetzen lassen

Initiative - Portal "Rauch-frei"

Tools for Schools - Unterrichtseinheiten zur Suchtprävention für Lehrkräfte.

Das Medienprojekt Wuppertal bietet den Dokumentarfilm „Endlich Wochenende“ über Jugendliche und Rausch als Bildungs- und Aufklärungsmittel auf DVD zum Kauf oder zur Ausleihe und als Video on Demand per Streaming an. Der Film porträtiert junge Menschen, die regelmäßig Rauschzustände erleben (Alkohol, halluzinogene Pilze, Marihuana, Amphetamine, LSD). Die Konsument*innen dokumentieren dabei eigenständig und ehrlich ihr Leben, geben Einblicke in ihre Welt und ihre Gefühle. Warum und bei welchen Gelegenheiten suchen Jugendliche den Rausch? Welche Wirkung verspüren sie? Behindert sie der Drang, sich zu berauschen, in ihrem Alltag? Wie reagiert das soziale Umfeld darauf? Darauf kann der Film Antworten liefern. Enthalten sind zudem Bonusfilme mit kurzen Interviews zum Thema. Der Film dient als Bildungs- und Aufklärungsmedium nach dem Motto „Jugendliche klären Jugendliche am besten auf“ und kann ergänzend zur sonstigen suchtpräventiven Arbeit im Unterricht flexibel eingesetzt werden.

Die Rauchmelder, LKA Niedersachsen: "Auf Augenhöhe erklären die beiden Rauchmelder Chris und Nik in sechs Videoepisoden auf verständliche Art und Weise, was Cannabis überhaupt ist und wie es wirkt. Besonders die Gefahren von Cannabis für Kinder und Jugendliche werden in den Fokus gestellt. Die Themen Abhängigkeit, die Gründe für den Konsum und natürlich auch die strafrechtlichen Konsequenzen werden detailliert erklärt."

Ich bleibe clean! Informationen und Materialien des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus  zum Thema Suchtprävention

Alkohol - Informationsbroschüre für junge Menschen

Feelok.de: Arbeitsblätter und Ablaufpläne zur selbständigen Durchführung von Präventionsveranstaltungen in Schulen und/oder Jugendhilfeeinrichtungen zu den Themen Alkohol, Cannabis und Rauchen

Grüne Liste Prävention: Datenbank empfohlener Präventionsprogramme. Angebotene Präventionsprogramme werden nach der Güte ihrer Wirkungsüberprüfung und ihrer Konzeptqualität unterschieden. "Die vorliegende Datenbank "Grüne Liste Prävention" bietet auf der Basis nachvollziehbarer Kriterien einen Überblick über empfehlenswerte Präventionsansätze in den Bereichen Familie, Schule, Kinder/Jugendliche und Nachbarschaft: Welche Programme können mit Aussicht auf Erfolg wo, wann und wie eingesetzt werden, um die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen zu unterstützen? Auf welche Weise beugen diese Programme der Entstehung oder der Verfestigung von Problemverhaltensweisen vor? Und schließlich: Was weiß man darüber, ob diese Programme funktionieren und zu welchen Ergebnissen sie führen?". Nähere Infos siehe Homepage, vor allem rechte Spalte "Programmsuche".

Strafen, Sanktionen oder pädagogosche Konsequenzen - Überlegungen zu Sanktionierungen in Schule und Jugendhilfe: Artikel zum Herunterladen für Fachkräfte in Schule und Jugendhilfe

Suchtprävention in der Schule, Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur (Österreich) : Ganzheitliche und fachliche Sicht auf das Thema mit dazu passenden Unterrichtsmaterialien (Grundlagen, Methoden, psychoaktive Substanzen, stoffunbendene Suchtformen)

Xact. Alkohol, Institut Suchtprävention pro mente OOE: Hintergrundinformationen für Lehrkräfte, Unterrichtseinheiten, Arbeitsblätter und Folien zum Thema Alkoholprävention

Xact. Nikotin, Institut Suchtprävention pro mente OOE: Hintergrundinformationen für Lehrkräfte, Unterrichtseinheiten, Arbeitsblätter und Folien zum Thema Nikotinprävention

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.