Kontakt

Fadime Yilmaz, Manuela Engl, Nigar Tiryaki

Opens window for sending emailE-Mail senden

Netzwerk deutsche und türkische Mütter in Moosburg

 

Türkischer Kochabend für deutsche und türkische Eltern

Hier der aktuelle Flyer . Jeder, der Zeit und Interesse hat, ist herzlich eingeladen! Es können auch gerne interessierte Bekannte teilnehmen. Es wird um eine kurze Rückmeldung wegen der Teilnahme gebeten. Die Teilnehmenden sollten je 1 Getränk mitbringen.

Bei Fragen bitte an Fadime Yilmaz per Mail wenden: Opens window for sending emailE-Mail senden

 

 

 

Die drei Hauptakteurinnen:

Elternbeirätin der Grundschule Nord Fadime Yilmaz,
Elternbeirätin der Kastulus-Realschule Nigar Tiryaki und
Initiatorin des Projekts Manuela Engl

 

 

 

Sprache und Begegnung sind der Schlüssel zum Erfolg

Das Netzwerk deutsche und türkische Frauen ist im vollen Gange.

Deutsche und türkische Mütter trafen sich  zu ihrer zweiten Gesprächsrunde im Cafe Adesso, zu der Elternbeirätin der Grundschule Nord Fadime Yilmaz, Elternbeirätin der Kastulus-Realschule Nigar Tiryaki und Initiatorin des Projekts Manuela Engl einluden.

 Die Initiative, die im Juli gegründet wurde, möchte allen Müttern mit und ohne Migrationshintergrund die Möglichkeit geben, sich im Rahmen von regelmäßigen Treffen gegenseitig kennen zu lernen, das  Verständnis für unterschiedliche Kulturen zu fördern, sprachliche Barrieren abzubauen und Themen rund um Familie und Schule aufzugreifen.

Elternbeiratsvorsitzende der Grundschule Nord und Elternbeirätin der Kastulus-Realschule Frau Dr. Ursula Seidensticker stellte an diesem Vormittag den Anwesenden Müttern eindruckvoll dar, was sie selbst bei ihren vielen Auslandsaufenthalten als „Fremde“ erlebt  hätte und sie sich deshalb sehr gut in die Lage unserer Mütter mit Migrationshintergrund einfühlen könne. „Wir möchten den Kontakt zwischen den Müttern fördern, sie  motivieren, die deutsche Sprache zu erlernen und sie vor allem ermutigen, sich als wertvolles Mitglied unserer Gesellschaft wahrzunehmen und tatkräftig einzubringen“, erklärte Manuela Engl.

„Kinder haben kaum Berührungsängste und sind sehr schnell im Kindergarten und Schule integriert, wobei bei den Müttern im allgemeinen die Hemmschwelle größer ist“, stellte Fadime Yilmaz fest. Diese Hemmschwelle gilt es nun, Schritt für Schritt durch verschiedene Initiativen abzubauen. Mögliche Ansätze wurden in der Runde diskutiert und die Anregung, deutsche und türkische Kinder zum gemeinsamen Hausaufgabenmachen zu motivieren, wurde von einigen türkischen Müttern mit Skepsis aufgenommen. Engl entkräftete diese Unsicherheit, indem sie bewusst machte, dass gerade durch das Prinzip „Lernen durch Lehren“ die Kinder neben sehr wertvollen Lernerfahrungen auch ihre sozialen Kompetenzen weiter entwickeln könnten. In den nächsten Wochen werden gemeinsame Kochabende stattfinden, bei denen die Mütter während der Zubereitung kulinarischer Köstlichkeiten ihres Landes  mit der deutschen Sprache vertrauter werden.

Die Termine werden durch Aushänge und Elternbriefe in deutscher und türkischer Sprache in den Schulen und über die Lokalpresse bekannt gegeben.

Auf der Internetseite des Praxisbüros Gesunde Schule wurde eine Rubrik eingerichtet, auf der die Initiatorinnen über Aktivitäten und Veranstaltungstermine in deutscher und türkischer Sprache informieren.

Autorin: Manuela Engl manuela.engl(at)t-online.de

(Auszüge dieses Artikels sind am 19. Oktober 2009 in der Moosburger Zeitung und am 24. Oktober 2009 in der lokalen Wochenzeitung FORUM erschienen)